Effektive Mikroorganismen
Eine Chance für die (Um)-Welt
Home Grundlangen in Kürze Anwendungsbereiche Was wir für Sie tun können Problemfall Golfgreen Teiche und Rasen Fotostrecke Terra Preta / Humus Kontakt Impressum
Anwendungsbereiche
Die Wirkung im Boden
Bereicherung des Bodenlebens durch Aktivierung anderer Organismen (bei Verzicht auf tiefes Umgraben) Lockerung der Bodenstruktur verbesserte Wasseraufnahme- und –haltefähigkeit Bessere Verfügbarkeit der Bodennährstoffe Umsetzung von organischem Material (Mulch) in wertvolle, pflanzenverfügbare Nährstoffe Stoffaustausch zwischen Pflanzen und Mikroorganismen zum gegenseitigen Nutzen. Schutz von Krankheitsverursachenden Organismen durch Dominanz und Absonderung bestimmter Stoffe sowie Stärkung der Pflanze. Fördert die Humusbildung (besonders in Verbindung mit Holzkohle – Terra Preta)         (EM1® ist in Deutschland in der Betriebsmittelliste für den ökologischen Landbau (FIBL) sowie im Betriebsmittelkatalog für die biologische Landwirtschaft in Österreich (infoXgen) gelistet)
Wirkung in Gewässern
Verbesserung der Wasserqualität, klarere Teiche Nährstoffe (Überdüngung, starker Laubeintrag, Ausscheidungen und Futter von starkem Fischbesatz) werden verstoffwechselt und können von den Pflanzen besser aufgenommen werden. (Sollten aber so weit wie möglich trotzdem reduziert werden!) Schlamm und faulendes Bodensediment und werden abgebaut Rascher Abbau von organischen und anorganischen Verbindungen Förderung positiver und Unterdrückung krankheitserregender Mikroorganismen Förderung des Gleichgewichts, Sauerstoffgehalt und pH-Wert
Wirkung im Abwasser
Rascher Abbau organischer und anorganischer Stoffe Verminderung von Gestank Verminderung von Fäulnis Verbesserter Abbau schädlicher Stoffe Unterdrückung krankheitserregender Mikroorganismen Natürliche Reinigung ohne Zusatz von Schadstoffen Sauberes, energetisch verbessertes Wasser kann der Umwelt zurück gegeben werden.
Nutzen bei der Kompostierung
Organische Stoffe werden durch Fermentation an Nährstoffen reicher statt bei der üblichen Kompostierung durch Wärmebildung die Energie zu verlieren und sind so ein werthaltigerer, guter Dünger. Fäulnistendenzen oder schädliche Schimmelbildung werden verhindert. Verminderung von Geruchsbelästigung Verminderung der Bildung von Schadstoffen und sogar Abbau von evt. eingetragenen Schadstoffen. Rasche Stoffumsetzung und damit schnelle Nutzbarkeit.
Nutzen in der Tierhaltung
Gesündere Ställe und damit Tiere durch aussprühen der Ställe (Lebensbereiche) mit EM. Der Stallgeruch wird milder. (Auch Hamsterstall und Katzenklo) Gesündere Tiere, bessere Verdauung, bessere Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten durch Fütterung mit EM. (Senkung der Tierarztkosten und des Medikamentenverbrauchs) EM Silage und Bokashi-Futter hat mehr natürliche Vitamine und Enzyme (Sauerkrauteffekt) und durch die Bakterien werden auch aus der anderen Nahrung die Nährstoffe besser aufgenommen und verwertet. Die Tiere sind ausgeglichener und weniger Stressanfällig. Die Tiere haben glänzenderes Fell und mehr Vitalität und Lebensfreude. Ausscheidungen der Tiere enthalten die Mikroorganismen aus dem Futter, die so auf die Wiesen gelangen. Mit EM behandelte Futterwiesen bringen die Mikroorganismen in den Tiermagen. (Futterprodukte u. Silierhilfsstoff sind Bio Tierhaltung geeignet, geprüft durch ABCert. Gelistet in der Betriebsmittelliste 2013 für den ökologischen Landbau in Deutschland (FiBL). Ostereich: InfoXgen gelistet, für Biobetriebe geeignet.)
Nutzen in der Gülle
Verminderung der unangenehmen Gerüche (Gährung statt Fäulnis) Nährstoffe (Stickstoff) gehen nicht mehr verloren Veredlung durch Aufschlüsselung der Nährstoffe Schnellere Umsetzung der Nährstoffe im Boden Verminderung der Bildung sowie Abbau von schädlichen Stoffen (Ammoniak, Schwefelverbindungen) und Krankheitserregen (Clostridien/Botulismus, Salmonellen) Vergiftung von Bodenleben und Pflanzen hört auf EM Anwendung in Verbindung mit Gesteinsmehl, Zeolith, ggf. Holzkohle         (EM1® ist in Deutschland in der Betriebsmittelliste für den ökologischen Landbau (FIBL) sowie im           Betriebsmittelkatalog für die biologische Landwirtschaft in Österreich (infoXgen) gelistet)
Nutzen im Haushalt
Zur Verbesserung des Raumklimas Zur Reinigung im Putzwasser Herstellung von Bokashi-Dünger aus Küchen-Bio-Resten Trinkwasser mit EM-Keramik Pipes energetisch aufladen Gerüche aus dem Ausguss oder im WC beseitigen oder gleich vermeiden Verbesserte Haltbarkeit von Lebensmitteln Entrosten u. v. m.
Nutzen bei (Umwelt-)Katastrophen
Geruchsbindung und Reduzierung der Folgeschäden z.B. nach Hochwasser Verhinderung von Seuchenausbrüchen wenn Gewässer (z.B. nach Erdbeben) verunreinigt sind. (Erfolgreiches Beispiel – Haiti) Abbau von Schadstoffen in verseuchten Böden (auch Tschernobyl u. Fukushima) Verringerung der Folgeschäden, Stärkung von Mensch und Tier, Anbauflächen werden schneller wieder nutzbar                           EM und die Folgen von Fukushima - Youtube
Terra Preta – Humus für Generationen
Die Schwarzerde aus dem Amazonasgebiet ist ein Phänomen, denn sie ist eine dicke Humusschicht, wo eigentlich kein Humus entstehen kann. Dabei ist in der ganzen Welt mit der industrialisierten Landwirtschaft der stetige Humusabbau ein riesen Problem, dem auch der beste Dünger nicht abhelfen kann. Effektive Mikroorganismen allein können dies nicht lösen, können den Humus nicht dauerhaft machen. Die Zugabe von Holzkohle jedoch, in der die Mikroorganismen wohnen können, und die sich auch über Jahrhundert nicht verbraucht, schafft diese Wunder. Ja, Terra Preta kann sich sogar selber vermehren. Der Kohlenstoff in der Holzkohle wird nicht abgebaut sondern erhält sich dauerhaft und trägt zu noch mehr Wasserhaltefähigkeit und Bodenlockerheit bei. In Verbindung mit EM und organischem Material entsteht eine dauerhafte Humusschicht, die Tausende von Menschen in den Hochkulturen auf kleinem Gebiet ernährte, auf dem Heute kaum einige wenige Bauern ihr Auskommen finden. Grund genug die alte Technik wieder in Anwendung zu bringen.
Der Einsatz von EM kann Geld und Zeit sparen, uns auf die Dauer arbeit erleichtern und viel unserer „Umweltsünden“ korrigierten, aber nur, wenn wir die Gelegenheit nutzen um daran wieder die Zusammenhänge des Lebens und der Natur zu verstehen, und dann auch zu beachten, werden sie für uns ein neuer wirksamer Schritt in die richtige Richtung sein und uns ein Leben ermöglichen, das unserer würdig ist und zu Gesundheit und Lebensfreude beiträgt. Andernfalls werden wir erneut erfahren, dass jede noch so gute „Erfindung“ oder Entdeckung bei achtloser Nutzung immer auch zu unserem Schaden sein kann und wenn es nur der ist, dass wir es als „Freifahrtschein“ benutzen weiter achtlos mit der Umwelt, dem Leben, der Erde und dem Wasser umzugehen.