Hawaiianische Körperarbeit - Massage
in den Räumen der Naturheilpraxis Schierstedt & Kollegen Weseler Str. 19-21, 48151 Münster Tel.: 0151 - 537 66 00 4 E-Mail: Susanne.Stute@googlemail.com
Öffnen
Ich berühre dich nicht nur einfach mit meiner Hand, ich berühre dich mit meinem ganzen Sein. Dann bin ich offen und du kannst dich öffnen. Wenn du dich öffnen kannst, dann berühre ich dich in deinem ganzen Sein, dann öffnet sich dein Geist der neuen Erfahrung und deine Seele kann wachsen und schauen, was sie davon behalten will. Sein Herz, seine Seele, einer Erfahrung oder einem Menschen zu öffnen, setzt Vertrauen voraus, besonders das Vertrauen in dich selber. Mut, etwas zu wagen und zu erforschen. Auf dieser Ebene kann tiefe Begegnung stattfinden, selbst unter Fremden, die sich nur kurz begegnen. Auf dieser Ebenen kann auch Liebe stattfinden, die sich ein Leben lang immer wieder neu öffnet und begegnet. Den Geist zu öffnen scheint auf den ersten Blick leichter zu sein, dann es ist ja nur unser Kopf, unser Verstand, oder?? Aber der Geist ist mehr als unsere Logik und unser Sachwissen. Wir machen uns ein Bild von der Welt und Konzepte nach denen wir leben. Sie sind unser Rahmen, sie helfen uns die Richtung zu finden, eine Orientierung im Leben zu haben. Wir lernen die Konzepte als Kind oder machen sie uns später selber, aber wir sind nur ungern dazu bereit sie aufzugeben, ja sie auch nur in Frage zu stellen. Dann das würde ein Verlust an Sicherheit und Orientierung bedeuten. Was sind Sie bereit in Frage zu stellen und was nicht? Es gibt Erfahrungen, die sind so tief, so anders, dass uns danach nichts anderes mehr übrig bleibt, als unsere Konzepte und unser Wissen in Frage zu stellen. Es gibt aber auch die Möglichkeit sich immer wieder bewusst in Situationen zu begeben oder Dingen auszusetzen, die uns die Möglichkeit geben unsere Grenzen zu erweitern und unserer Konzepte auszudehnen, neue daneben zu stellen und frei zu entscheiden, ob wie etwas verändern oder austauschen wollen, oder ob wir gar in der Lage sind die Dinge ohne feste Struktur zu betrachten. Wie wäre es, wenn wir nicht mehr sagen, das ist so und das ist so und es muss immer so sein? Wie sieht ein Baum aus. Wir haben ein Konzept von einem Baum und in der Regel stimmt das ja in groben Zügen. Aber werden wir dabei dem Baum gerecht, jenem einmaligen wunderbaren Baum, dem wir gerade gegenüber stehen. Und was ist mit einem Baum, der überhaupt nicht in unser Bild passt? Sprechen wir ihm seine Existenz ab, sein Baumsein? So wie es die ersten Weißen taten, als sie auf andersfarbige Menschen trafen und sagten, dass sind keine Menschen, denn sie entsprechen nicht unserm Konzept? Wir brauchen im Alltag unserer Bilder und Konzepte, unseren Rahmen und unsere Schubladen, damit wir von der Flut der Eindrücke und Anforderungen nicht überfordert werden. Aber vielleicht tut es ganz gut, von Zeit zu Zeit einmal mit anderen Augen zu schauen, das Herz zu öffnen und den Geist und unvoreingenommen dem zu lauschen was wir vorfinden. Nur so ein Gedanke
Die Massagen Geschenkgutschein Über mich Wichtiger Hinweis Preise Kurse, Seminare Kontakt Impressum / Weiteres Links und Freunde Meine Bücher